Hauptinhalt

Was tut frau nicht alles, wenn der Tag lang und die Lust, etwas "Vernünftiges" zu tun, gering ist? Zum Beispiel danach suchen, ob es nicht für so spezifisch weibliche Angelegenheiten wie Menstruation und Fruchtbarkeit programmtechnische Unterstützung unter Linux gibt.

Dem ist tatsächlich so: Da wäre das Perl-basierte Kommandozeilen-Tool mencal, für das sogar ein Debian-Paket exisistiert. In der Praxis taugt es allerdings nur als Nachschlagewerk für Pillen-Benutzerinnen, die wissen wollen, wann die nächste Blutung kommt. Denn außer dem Einstellen eines konstanten Zyklusses gibt es keinerlei weitere Funktionalität: Keine Annotationsmöglichkeit, von Support für natürliche Empfängnisplanungs- oder Verhütungsmethoden wie Basaltemperatur und Schleimkontrolle ganz zu schweigen. Nach einem aktiven Entwicklungsprozess sieht das Programm jedenfalls nicht aus.

Nur wenig besser ist cycle, ein Python-Skript, das dank wxPython immerhin eine grafische Oberfläche bietet. (Hinweise zur wxPython-Installation gibt das wyPython-Wiki.)

Zunächst einmal stellt es nicht-russische Nutzerinnen vor das Problem, überhaupt an den Code zu kommen. Es empfiehlt sich, das aktuellere (und fehlerfreiere) ALT-Linux-Source-RPM der Version 0.0.5 herunterzuladen. Debian-Nutzerinnen holen sich mit mc das darin versteckte tar.bz2-Archiv heraus. Damit sich das dort enthaltene Skript cycle.py unter Debian Testing überhaupt (und in englischer statt russischer Sprache) starten ließ, musste ich die Locale explizit angeben:

LC_ALL=C ./cycle.py

Lohn der Mühe ist ein übersichtliches Kalender-Widget, dem sich den Tagen über das Kontextmenü die Werte "erster Pillentag", "Zyklusbeginn" sowie eine Notiz mitgeben lässt. Allerdings funktionierte auf meinem System der Exit-Button nicht, weshalb sämtliche Einträge und Settings bei Programmende im Nirvana verschwanden. So konnte ich nicht nachprüfen,wieweit der weitsichtigerweise eingebaute Passwortschutz etwas taugt.

Die Entwicklung des Tools scheint der (männliche) Entwickler allerdings eingestellt zu haben, so dass auch hier in absehbarer Zeit vermutlich keine Erweiterung auf NLP-Methoden und ähnliches zu erwarten steht. Ob sich die Situation wohl bessert, bevor sich eine Entwicklerin der Materie annimmt?

Kommentare  

0 #1 Gabriele 2015-12-07 19:04
Zitat:
Nach einem aktiven Entwicklungsprozess sieht das Programm jedenfalls nicht aus.
Entgegen der Prognose hat sich mencal gehalten und am 2012-10-27 nochmal ein Update erfahren:
www.kyberdigi.cz/projects/mencal/index.php?l=en

Genutzt habe ich es selbst noch nicht.

Gabriele

You have no rights to post comments